Gondorf vs. Halimi – Der Weg zum Bundesliga-Profi

Der Traum Bundesliga-Profi zu werden haben viele. Auch die noch die zwar Profi-Fußballer sind, aber unterhalb der ersten Bundesliga spielen. Dieser Artikel soll einen Vergleich zwischen zwei 3.Liga Spielern mit Stuttgarter Vergangenheit aufzeigen, die immer daran geglaubt haben und trotzdem unterschiedliche Wege gingen. Der Beginn des Vergleiches ist jeweils ab der Station der Stuttgarter Kickers, da hier einige Spiele von beiden Spielern Live gesehen wurden.

Spielerportrait Jerôme Gondorf

  • 2008-2013 – Stuttgarter Kickers
  • 2013-2017 – SV Darmstadt 98
  • 2017 – Werder Bremen

Man kann sagen, er hat es geschafft! Er ist mit Darmstadt von der 3.Liga in die erste Liga durchmarschiert. Dabei viel er mit einigen Toren und Standards auf. In der 3ten Liga bei den Kickers schaffte er es in seiner letzten Saison auf ein Tor und drei Assists. Da kommt einem nicht sofort in den Sinn, dass dieser für größeres bestimmt ist. Nach seinem Wechsel zu Darmstadt verlieh er seiner Karriere große Flügel. In der Aufstiegssaison in die 2te Bundesliga schaffte er zwei Tore und sieben Vorlagen. Danach stieg er wieder direkt auf mit Darmstadt und war auch in der nächsten Aufstiegssaison sofortige Stammkraft. In der Bundesliga schaffte er es auf Anhieb sich zurecht zu finden. Seine Statistik belegt das. Mit 33 Spielen, 3 Tore und 4 Assists wurde er attraktiv für andere Vereine. Gerade durch seine gefährlichen Standards verlieh er Darmstadt zu unberechenbaren Stärke. Sie schafften den Klassenerhalt. In seiner zweiten Saison der Bundesliga, machte er da weiter wo er aufgehört hatte. Diesmal könnten seine starken Leistungen, den SV Darmstadt 08, nicht vor dem Abstieg retten. Für ihn war jetzt klar, er muss Darmstadt verlassen, um weiterhin Bundesliga-Profi zu bleiben. Der Wechsel zu Werder Bremen war beschlossene Sache.

Hintergrundinformation: Dirk Schuster war Trainer bei den Stuttgarter Kickers und holte Gondorf nach Darmstadt. Unter Trainer Schuster stieg Darmstadt zweimal auf und schaffte den Klassenerhalt.

Spielerportrait Besar Halimi

  • 2014/2015 – Stuttgarter Kickers
  • 2015/2016 – Mainz 05 (Leihe zu FSV Frankfurt 2.Bundesliga)
  • 2016/2017 – Mainz 05 2.Mannschaft(3.Liga)
  • 2017/2018 – Leihe zu Bröndby IF

In seiner ersten Saison bei den Stuttgarter Kickers begeisterte zu beginn an. Er schaffte es mit seine damaligen 20 Jahren auf 37 Einsätze. Dabei schaffte er zwei Tore und vierzehn Vorlagen. In Stuttgart war klar, so einen hatte man lange schon nicht mehr gesehen. Einige Bundesligisten wurden nach dieser starken Saison aufmerksam auf ihn. Klar war auch, da die Kickers den Aufstieg verpassten, hatte man kaum Argumente ihn zu halten. Nach seinem starken Auftritt gegen Borussia Dortmund im DFB-Pokal, war jedem Kickers Fan klar, er wird wechseln. Klopp ging nach dem Spiel auf ihn zu und redete eine Zeit lang mit ihm. Inhaltlich wurde nie aufgelöst, was er zu ihm gesagt hat. Die Begeisterung sah man Klopp auf jeden Fall an. Nach seinem starken Auftritt wechselte er zu Mainz 05 und wurde direkt weiter verliehen an den FSV Frankfurt. Für einen jungen Spieler machte er dort keinen schlechten Eindruck. Er schaffte es auf 26 Einsätze, vier Tore und zwei Assists. Seine starke Saison als Vorbereiter, könnte er in der Saison nicht belegen. Die letzte Saison verlief leider nicht so gut für ihn. Er machte wieder den Schritt zurück in die 3.Liga, zu der zweiten Mannschaft von Mainz 05. Trotzdem war er dort wieder bei 7 Toren direkt beteiligt. Zu einem Bundesliga Spiel schaffte er es nicht. Was passiert mit einem jungen Spieler der langsam zu alt wird für eine zweite Mannschaft? Er wird verliehen. Alexander Zorniger(Red Bull Leipzig, VfB Stuttgart) nahm ihn bei Bröndby auf. Derzeit machte er elf Spiele für Bröndby und schoss schon drei Tore. Wie stark man die dänische Liga einschätzt überlasse ich euch.

Ursachen Analyse

  • Vergleich der Leistung 3.Liga: Halimi( 37 Spiele, 2 Tore, 14 Assists) viel auffälligere Spielweise. Sorgte für Überraschungsmomente. Nach seinem Weggang, wurde Kickers(derzeit Regionalliga Süd) nie wieder so stark. Gondorf( 35 Spiele, 2 Tore, 7 Assists) eher guter Mitspieler. Laufstark und ein richtiger Zweikämpfer. Nicht bekannt als begnadeter Techniker. Jedoch schaffte er den Aufstieg in die 2.Bundesliga. Halimi hatte zwar eine bessere Quote erzielt, dennoch konnte er den Kickers nicht zum Aufstieg verhelfen.
  • Vergleich der Leistung 2.Bundesliga: Für beide Spieler war es die erste 2.Bundesliga Saison. Obwohl Gondorf 6 Jahre älter ist war es auch für ihn eine neue Spielklasse. Halimi( 26 Spiele, 4 Tore, 2 Assists) wechselte zu FSV Frankfurt. Neuer Verein, neue Mitspieler und ein neuer Trainer. Für einen 21-Jährigen ist dies keine schlechte Quote. Gondorf( 30 Spiele, 3 Tore, 2 Assists) schaffte den direkten Aufstieg in die Bundesliga. Als Mittelfeldspieler finde ich die Quote sehr gut. Trotzdem tut man sich immer schwer in einer neuen Spielklasse, doch der ganzen Mannschaft ist es leicht gefallen. Dirk Schuster bleib weiterhin Trainer des SV Darmstadt 08.

Im Vergleich würde man sagen, dass Halimi mehr aufgefallen ist. Er hatte immer eine höhere Torbeteiligung. Wie kann es sein, dass er immer noch auf sein erstes Bundesliga Spiel wartet.

Ganz klar hatte Gondorf bessere Voraussetzungen. Er musste nicht den Verein wechseln, die Mitspieler blieben zum größten Teil gleich und auch sein Trainer blieb weiterhin Dirk Schuster. Daher kann man sagen, hatte Gondorf bessere Voraussetzungen. Dennoch schaffte er es auf Anhieb, in jeder neuen Spielklasse, zum Stammspieler. Er verwirklichte seinen Traum zum Bundesliga Profi. In dem alter von 20, spielte er in der Verbandsliga. Er kommt von ganz unten und schaffte es bis ganz oben. Sehr beeindruckend! Da ist auch Charakter stärke gefragt. In einem Interview beschreibt er Dirk Schuster als sein Förderer und das er seinen Spielstil dadurch geprägt hat. Vielleicht fehlte gerade das Halimi. Einen Trainer der konstant auf ihn setzt und eine Mannschaft die erfolgreich mit ihm wird. Gondorf hat seinen Traum nie aufgegeben und diese Einstellung wurde belohnt. Durch konstante Leistungen, wenig Fehler und die Unterordnung in ein Team.

Da Halimi erst 22 Jahre alt ist, können wir noch gespannt sein, was passiert. Falls Alexander Zorniger einen Vereinswechsel in die Bundesliga anstrebt und Halimi mitnimmt, könnte er auch sein ersehntes Bundesliga Spiel machen. Wichtig ist, dass er nicht aufgibt wie Gondorf. Er braucht Charakter Stärke und er muss sich unterordnen in einem Team. Halimi würde ich nicht als abgehoben bezeichnen, aber dennoch darf man nicht unterschätzen was es bedeutet von einem 3.Liga Verein zu einem etablierten Bundesligisten zu wechseln. Man verdient mehr Geld, steht noch mehr im Fokus und es fällt alles nicht so mehr so leicht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, Gondorf hatte einen Förderer und ein Verein der das fast unmögliche geschafft hatte. Mit diesen Voraussetzungen würde man auch Halimi in der Bundesliga sehen.

Mit diesem Artikel will ich aufzeigen, dass man den Traum nie aufgeben sollte. Es kann schneller gehen als man denkt. Das Beispiel von beiden zeigt auf, dass der eine viel jünger ist und in dem Alter auffälliger war, aber es dennoch nicht geschafft hat zu seinem ersten Bundesliga Spiel. Es gehört mehr als nur Talent zu einem Bundesliga-Profi. Harte Arbeit, Charakter Stärke und ein Förderer lässt jemand den Durchlauf starten von der 3.Liga in die 1.Bundesliga.

SK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.