Was haltet ihr von Löws Nominierung?

Was haltet ihr davon, dass kein richtiger Sechser nominiert wurde?

Chris: Das ist meiner Meinung nach schon etwas überraschend, vor allem da bei der WM nach dem Ausfall von Sebastian Rudy einmal mehr deutlich wurde, wie wertvoll ein sogenannter „Ankersechser“ sein kann. Joshua Kimmich könnte diese Position spielen, es bleibt allerdings die Frage, ob Löw ihn in Ermangelung der Alternativen auf der Rechtsverteidigerposition dort einsetzt.

Niklas: Ist wohl eher ein temporärer Zustand aufgrund von Verletzung bzw. bis zur Nominierung fehlender Spielzeit. Ich denke auf lange Sicht plant Löw mit Julian Weigl und Sebastian Rudy. So wird wohl Kimmich neben Kroos auf einer Doppelsechs vor drei Innenverteidigern spielen. Kimmich kann sowieso fast alles, auch Ankersechser.

Simon: Durch die überraschende Nichtnomminierung von Rudy entsteht eine neue, nicht unwahrscheinliche Variante: Joshua Kimmich wird in das Zentrum rücken.

Der Außenverteidiger der Bayern spielte davor jahrelang auf der Sechserposition. Wenn man sein Profil anschaut, wirkt die Position im zentralen Mittelfeld sogar besser für ihn. Hier kann er mit seinem Spielverständnis, seiner Pressingresistenz und seinen sauberen Pässen problemlos spielen. Auf der Außenverteidigerposition ist er mit diesen Fähigkeiten fast schon überqualifiziert.

[getty src=“966456496″ width=“594″ height=“396″ tld=“de“]

 

Stefan: Entweder Kimmich als Sechser oder/und Kroos als pressingresistente Passmaschine in höherer Position. Spielaufbau wird wahrscheinlich nicht mehr nur über Kroos, sondern auch viel durch aufrückende IV und einem Achter wie Gündogan neben Kroos gestaltet.

Tobi: Das finde ich eine etwas seltsame Entscheidung. Bei der WM hat man klar gesehen, dass Deutschlands Konterabsicherung nicht gut war. Die Besetzung der Sechserposition mit Khedira und Kroos spielte da auch eine Rolle.

Gegen Schweden konnte man dann gut sehen, dass ein Spieler wie Sebastian Rudy der Nationalmannschaft weiterhelfen kann. Joshua Kimmich könnte nun auf die Sechs rücken, meiner Meinung nach seine Idealposition. Ich denke aber, dass in der Zukunft Spieler wie Weigl und Rudy wieder ihre Chance bekommen werden.

Shahin: man hat die falschen Schlüsse aus der WM gezogen, anstatt anzuerkennen, dass diese Position für Löws intendiertes Spielsystem unabdinglich ist, geht man den Durchschlagskraft raubenden 3er-/5erketten-Trend der Bundesliga mit. Weigl/Rudy/Kimmich auf der 6 sind für mich die einzige Lösung, weil aktuell in hohen Positionen während des Ballbesitzes der dritte IV einen Mann weniger vorne bedeutet.

Was muss sich taktisch nach der desaströsen WM ändern?

Chris: Ich hoffe, dass sich an der grundlegenden, auf dominanten Ballbesitz ausgerichteten Spielphilosophie nicht allzu viel ändert und Löw sich nicht zu sehr an dem defensiv-pragmatischen Ansatz der Franzosen orientiert. Dabei sollte meiner Meinung nach vor allem aber auch am Gegenpressing und der Absicherung gegnerischer Konter gearbeitet werden, um der bei der WM offensichtlichen Anfälligkeit nach Ballverlust entgegenzuwirken.

Niklas: Klare Fünf-Mann-Konterabsicherung durch 2-3- bzw. 3-2-Struktur mit mindestens einem ausgleichenden, stabilitätsfokussierten Spielertypen neben Spielmacher Toni Kroos.

Simon: Der Sechserraum muss richtig besetzt werden. Der Abstand zwischen Mittelfeld und Abwehr war viel zu groß.

Dass Deutschland sich selbst auf das Kontern konzentriert und sich vom Ballbesitzfußball abwendet, ist meiner Meinung nach nicht nötig. Was mir aber trotzdem gut gefallen würde: Angriffspressing und ein etwas stärkerer Umschaltfokus, gepaart mit Ballbesitzfußball.

[getty src=“1026637018″ width=“594″ height=“396″ tld=“de“]

 

Stefan: Bessere Absicherung und Gegenpressing, höherer Fokus auf Flügeldurchbrüche(Sané/Brandt), was schon mit Werner bei der WM versucht wurde. Mit Dreierkette und Gündogan könnte man Kroos im Spielaufbau höher schieben und ihn entlasten.

Tobi: Meiner Meinung nach zieht man gerade die falschen Schlüsse aus dem Abschneiden bei der Weltmeisterschaft. Wir sind nicht rausgeflogen weil wir viel Ballbesitz hatten, sondern weil wir im Angriffsdrittel keine gute Struktur und zu wenig Ideen hatten. Außerdem zeugt ein so schwaches Gegenpressing und mangelhafte Konterabsicherung von einem schlechten Spiel mit Ball. Bevor man alles auf den Kopf stellen, sollte die jetztige Strategie weiter verbessert werden. Dies bedeutet, bessere Konterabsicherung und mehr Variabilität im Angriffsdrittel.

Shahin: Die Konterabsicherung und das Gegenpressing. Das Aufrücken der Außenverteidiger sollte viel bedachter erfolgen, damit sie nicht komplett vom Spielaufbau abgeschnitten werden und sich Kroos ständig vor Hummels fallen lassen muss.

Wie würdet ihr an Löws Stelle aufstellen?

Chris: Der von Löw nominierte Kader mit den vielen Innenverteidigern und ohne richtigen Sechser deutet daraufhin, dass Löw in Zukunft verstärkt mit einer Dreierkette agieren wird.

Ich würde in diesem Fall sehr gerne eine Dreierkette mit Hummels, Boateng und Süle sehen, sowie Kroos und Gündogan davor im zentralen Mittelfeld. Spannend wäre diese Variante vor allem, wenn die Verteidiger situativ freie Räume im Mittelfeld besetzen würden. Alternativ könnte auch eine asymmetrische Formation gewählt werden, ähnlich der, welche schon beim Confed-Cup getestet wurde.

Niklas: Neuer – Hummels, Boateng, Kehrer – Kroos, Kimmich – Schulz, Reus, Gündogan, Brandt – Werner (3-2-4-1 im Ballbesitz; Schulz rückt gegen den Ball in Viererkette zurück, dann 4-2-3-1)

Simon: Am besten gefiel mir die Struktur und das Pressing, als Deutschland im Confed Cup spielte. Deutschland bildete eine S-Form, presste hoch aber trotzdem deutlich kompakter und ohne große Lücken- das komplette Gegenteil zu dieser Weltmeisterschaft.

Als Alternative könnte ich mir ein 4-3-3 mit einem Sechser und zwei Achtern vorstellen. So können Kroos und Gündogan weiterhin ihre Spielstärke auf den Platz bringen und Kroos kann sich ohne Probleme nach links fallen lassen. Kimmich- oder in Zukunft Rudy- können dahinter den wichtigen Sechserraum besetzen.

Stefan: Neuer-Süle-Hummels-Boateng-Kroos-Gündogan-Goretzka-Kimmich-Sané-Reus-Werner (Asymmetrisches 3-1-4-2/ 3-4-1-2 mit Kimmich und Sané als Flügelpaar, anlehnend an Confed-Cup Formation)

[getty src=“972067612″ width=“594″ height=“396″ tld=“de“]

 

Tobi: Die Nominierung deutet auf eine Dreierkette hin. Ein asymmetrisches 3-4-3 wäre natürlich spannend. Hier würde ich eine Kombination aus Kehrer, Süle und Boateng/Hummels präferieren. Wichtig ist, dass man Halbverteidiger hat, die auch mit dem Ball ins Mittelfeld aufrücken können. Davor dann eine Doppelsechs aus Kimmich und Kroos. Auf rechts könnte Brandt höher spielen, während Nico Schulz auf der linken Seite einen defensiveren Part einnehmen würde. Zusammen mit Kehrer könnte man gegen den Ball flexibel zwischen Vierer- und Fünferkette wechseln.

Vorne wären dann Reus, Sané und Müller eine Option. Aber auch Werner und Goretzka könnten eine Rolle spielen. Weiterhin denke ich, dass Löw versuchen sollte Sané, der gerne eine breite Position einnimmt, einzubauen.

Shahin: Wenn schon Dreierkette…:
Neuer – Hummels, Süle, Boateng – Brandt, Kroos, Gündogan, Kimmich – Sané, Müller – Reus

Welcher der neu Nominierten ist für euch der interessanteste Spieler?

Chris: Kai Havertz, da er ein äußerst seltener Spielertyp ist. Trotz seiner Größe (1,88m) zeichnet er sich durch eine gute Technik und ein hervorragendes Spielverständnis aus. Seine Vielseitigkeit und sein extrem gutes Raumverhalten machen ihn zu einem sehr kompletten Spieler, der taktisch flexibel einsetzbar ist.

Niklas: Thilo Kehrer. Kann Halbverteidiger in Dreierkette, aber auch einrückender Außenverteidiger. Beides wichtige Rollen für eine gute Konterabsicherung. Zudem natürlich extrem moderne Spieleröffnung und gute Zweikampfführung.

Simon: Havertz und Kehrer sind für mich beide sehr interessant. Trotz ihres Alters (Kehrer 21 und Havertz 19 Jahre) haben beide schon sehr viel Qualität und sind flexibel einsetzbar.

[getty src=“1026494012″ width=“594″ height=“396″ tld=“de“]

 

Stefan: Thilo Kehrer kann Halb- und Innenverteidiger (konservativ und aufrückend) und hat mit Tuchel einen extrem guten Trainer. Wird was Spieleröffnung und Restverteidigung angeht, noch einiges dazulernen und somit sehr interessant werden.

Tobi: Thilo Kehrer bringt sehr viele interessante Eigenschaften mit und wird sich unter Thomas Tuchel sicherlich weiterentwickeln, besonders im Spiel mit dem Ball. Persönlich freue ich mich auf Kai Havertz im DFB-Trikot. Der 19-jährige von Leverkusen ist für mich eins der größten Talente in Deutschland. Außerdem bringt er das ideale Fähigkeitsprofil mit, um bei Deutschland der entscheidende Spieler zwischen den Linien werden zu können.

Shahin: Thilo Kehrer, hervorragender Halbverteidiger, kann gut die Halbräume bespielen und bringt dazu eine gute Athletik mit. Ist somit in jeder Kategorie mindestens genauso gut wie Tah, Rüdiger oder Ginter, wenn nicht sogar besser.

Was haltet ihr von Joachim Löws Nominierung? Und was denkt ihr, wie wird Joachim Löw in Zukunft spielen lassen? Teilt uns eure Meinung gerne in den Kommentaren mit.

5 Kommentare

  1. Die Nominierung sieht schon sehr nach Dreierketten aus.
    Halte aber eigentlich auch nichts von einer Dreierkette. Bei Löw sah die meistens (Ausnahme Confedcup) sehr konservativ aus, sodass einer der Verteidiger praktisch verschwendet war. Einer der drei müsste dann schon Kimmich sein, aber der wird auf anderen Positionen noch eher gebraucht.
    Denke auch, dass man Weigl einbauen sollte. Leider spielt der schon lange nicht seinen besten Fussball, was bestimmt auch an seinen Trainern liegt, und es daher nicht gerechtfertigt wäre, ihn jetzt zu nominieren.
    Ich hätte mich womöglich auch von Müller getrennt. Ich sehe ihn nicht als Flügelspieler im 4-1-4-1, was meiner Meinung nach erstmal das Grundsystem sein sollte, um Stabilität in die Konterabsicherung bei weiterem Ballbesitzfussball bekommen zu können. Für asymetrische Dreierkettensystem a la Confedcup wäre er allerdings wohl gut geeignet…
    Einen rechten Verteidiger hätte ich auch nominiert, um Kimmich fürs Zentrum freizubekommen. Da könnte man doch wie auf links hinten experimentieren mit Weiser/Henrichs. Ginter wird da nicht die Lösung sein, Rüdiger auch nicht

    • Da gebe ich dir recht, Weiser oder Henrichs wären passende Optionen für die Außenbahn. Gerade bei Henrichs habe ich immer noch die Hoffnung, dass er seine Entwicklung, die zuletzt bei Leverkusen stagnierte nun in Monaco fortsetzen kann.

      Julian Weigl hatte sicherlich mit den letzten beiden Trainern etwas Pech. Er ist halt einer der Spielertypen, die nicht in jedem System funktionieren. Sehe da Probleme, wenn er zusammen mit Kroos auflaufen soll. Die beiden passen meiner Meinung nach nicht ideal zusammen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.