Frenkie de Jong – der positionslose Spielmacher

Ajax Amsterdam gilt seit Jahrzehnten als einer der Vereine mit der besten Jugendarbeit weltweit. Internationale Topspieler wie Christian Eriksen, Toby Alderweireld und Jan Vertonghen, aber auch Legenden des Spiels wie Johann Cruyff, Marco van Basten und Frank Rijkaart verbrachten ihre fußballerische Jugend in der Akademie von Ajax. Auch aktuell befinden sich wieder einige vielversprechende Talente in den Reihen der Niederländer. Von den bisher 18 eingesetzten Spielern in der diesjährigen Eredivisie Spielzeit stammen ganze sieben Spieler aus dem eigenen Unterbau. Besonders hervorzuheben sind dabei der erst 19 Jährige Matthijs de Ligt und der 21 Jährige Frenkie de Jong.

Die Beiden gelten als die größten Talente im niederländischen Fußball und werden schon seit einiger Zeit von Topclubs wie dem FC Barcelona, Bayern München und Borussia Dortmund gejagt. Sie werden mit Lob überschüttet und de Jong wurde vom ehemaligen Ajax Spieler Arie Haan sogar als eine bessere Version von Legende Franz Beckenbauer bezeichnet. Doch was sind die Stärken von Frenkie de Jong und was macht ihn zu einem so besonderen Spieler?

Innenverteidiger, Sechser, Achter?

Schon beim Blick auf de Jongs Position wird klar, dass es sich bei ihm um keinen normalen Spieler handelt. Zu Beginn seiner Karriere agierte er meist als zentraler Mittelfeldspieler, also als Sechser oder Achter. Dies wurde durch ein Experiment ihn als Innenverteidiger einzusetzen unterbrochen, aktuell agiert er aber wieder in seiner gewohnten Position als Mittelfeldspieler.

Im Gegensatz zu vielen anderen Spielern kann man de Jongs Spielweise nicht an seiner Position ableiten. Größtenteils agierte er bisher als Innenverteidiger oder Sechser, Positionen bei denen meist Stabilität, Sicherheit und Defensive im Vordergrund stehen. Der Niederländer interpretiert diese Positionen aber anders. Egal ob als Verteidiger oder Mittelfeldspieler, Frenkie de Jong versucht stets Linien zu brechen und Überzahlsituation für sein Team zu kreieren. Sicherheitspässe versucht er nahezu komplett zu vermeiden. Dabei scheut der 21 Jährige weder vor Gegnerdruck, noch vor riskanten Pässen und Dribblings zurück.

Durch seinen hohen Bewegungsradius und seiner Qualität, den Gegner nicht nur mit klugen Pässen, sondern auch durch Dribblings zu überspielen, ist es nahezu unmöglich, de Jong eine traditionelle Position zuzuordnen. Da er, unabhängig von seiner Rolle in der Formation, mit jeder seiner Aktionen versucht einen Angriff einzuleiten und dies mit verschiedensten Pässen und Dribblings umsetzt, könnte man ihn als einen versatilen und pressingresistenten Spielmacher bezeichnen. 

Seine technische Stärke als Grundlage

Wenn man dem eher schmächtig wirkenden Frenkie de Jong beim Fußball spielen zusieht, wirkt er sehr unbekümmert. Der Niederländer hat eine unglaubliche Ruhe am Ball und es macht Phasenweise den Eindruck, als würde der 21 Jährige seine Gegner spielerisch umkurven. Er lässt das Spiel einfach aussehen. All das ist nur durch seine außergewöhnliche Technik möglich.

Doch sorgt der Spieler von Ajax nicht durch spektakuläre Tricks wie ein Neymar für aufsehen. Er brilliert durch eine enge Ballführung, auch bei hohem Tempo, und lässt seine Gegenspieler durch Körpertäuschungen und gut getimte Tempoverschärfungen aussteigen. Dabei hält er stets den Kopf oben um den richtigen Moment fürs Abspiel zu finden. 

Auch im Passspiel zeigt de Jong außergewöhnliche Fähigkeiten. Egal ob Flugbälle über 60 Meter, „Laserpässe“ aus der eigenen Abwehr heraus oder gut getimte Bälle hinter die letzte Linie des Gegners, das Repertoire des Nationalspielers scheint grenzenlos. Besonders gerne nutzt Frenkie de Jong Pässe, bei denen er den Ball bewusst in eine entgegengesetzte Richtung zu seiner Körper- bzw. Blickrichtung spielt, um so den Gegner zu täuschen und dem Passempfänger somit noch mehr Zeit zu verschaffen.

frenkie de jong

Exemplarisch für diese Pässe gegen seine Lauf- bzw. Blickrichtung ist diese Szene gegen Heracles Almelo. De Jong erkennt den Raum zwischen den beiden Verteidigungslinien des Gegners, dribbelt fast parallel zur Mittelfeldlinie Almelos um eine Lücke zu reißen. Die restlichen Mittelfeldspieler Almelos rücken nicht konsequent nach, da de Jong scheinbar von der Situation wegdribbelt. Diesen Lücke bestraft er aber durch einen Pass ,gegen seine Laufrichtung, in den Raum zwischen den beiden Viererketten den Gegners.

Frenkie De Jongs Fähigkeit den Gegner zu lesen

Neben seiner überragenden Technik verfügt er außerdem über eine außergewöhnliche Spielübersicht. Während des gesamten Spiels hält de Jong den Kopf oben, um freie Räume in der gegnerischen Ordnung zu finden. Wenn der Gegner keine freien Räume offenbart, versucht der risikobereite Niederländer oftmals per Dribbling seinen direkten Gegenspieler zu schlagen und somit Unstimmigkeiten beim Gegner zu provozieren. Durch seine Technik gelingt ihm das selbst bei hohem Gegnerdruck sehr Regelmäßig. Dabei wird er selten von Pressingfallen des Gegners überrascht, es wirkt fast so als würde er diese teilweise vorausahnen.

de jong2

In dieser Szene führt de Jong den Ball auf Höhe der Mittellinie. Der Gegner versucht de Jong nach außen zu lenken und ihn zu einem Pass auf den Außenverteidiger zu zwingen, um dort die Passwege zu versperren, Druck auf den Ball auszuüben und schlussendlich einen Ballgewinn zu forcieren.

frenkie de jong

De Jong erkennt jedoch die Pressingfalle des Gegners. Er löst sich mit einem schnellen Antritt von seinem Gegenspieler und visiert per Dribbling den Raum vor der Abwehr des Gegners an, der sich aufgrund der Mannorientierung im gegnerischen Pressing gebildet hat. Dort steckt er den Ball spielerisch zu seinem Stürmer durch, da er durch sein Dribbling eine zwei gegen eins Situation kreiert hat.

In dieser Situation hat de Jong innerhalb von fünf Sekunden, natürlich auch durch die schwache Ordnung der Gegner, neun Gegenspieler überspielt.

Dribbeln vs. Passen – Entscheidungsfindung 

Eine weitere große Stärke des Ajax Spielers ist seine Entscheidungsfindung. Viele Spieler in seinem Alter zeigen gute Ansätze, treffen aber häufig die falsche Entscheidung. Diese Spieler verlassen sich dann zu sehr auf eine ihrer Stärken und wollen diese auch in unpassenden Momenten anwenden. Häufig ist dies bei dribbelstarken Spielern der Fall, zu denen de Jong ohne jeden Zweifel zählt.

Bei ihm ist es jedoch anders. De Jong dribbelt viel – keine Frage. Trotzdem wirkt es bei dem 21 Jährigen nie, als würde er aus Mangel an Alternativen den Ball vor sich hertreiben. Allgemein wirkt bei de Jong kaum eine Aktion als würde er sie einfach so machen. Es scheint so, als hätte fast jeder Pass, jedes Dribbling und jeder Laufweg einen tieferen Sinn. 

Dabei steht bei ihm vor allem die Abwägung zwischen Pass und Dribbling im Mittelpunkt. Die Schwierigkeit bei Dribblings ist es oftmals, den richtigen Zeitpunkt fürs Abspiel zu finden. Wartet an einen Augenblick zu lange, ist der eben aufgegangene Passweg wieder verschlossen. Spielt man den Ball zu früh zum Mitspieler, hätte man durch eine weitere Verzögerung vielleicht einen besseren Passweg kreieren können. Diese Abwägung zwischen Dribbling und Abspiel gelingt de Jong beeindruckend häufig, vor allem für sein junges Alter.

frenkie de jong

Hier agierte de Jong als nomineller Innenverteidiger. Er erkennt den Raum vor sich und positioniert sich schon etwas höher bevor er den Ball erhält. Dadurch verringert er die Passabstände zu seinen Mitspielern im Angriffsdrittel. Als de Jong den Ball annimmt, hat er bereits den Raum hinter der Abwehr des Gegners anvisiert und spielt den Ball mit drei schnellen Kontakten dorthin. Dabei verzichtet er auf ein Dribbling um einen Gegenspieler auf sich zu lenken, da der Raum hinter der Abwehr bereits geöffnet ist.

Frenkie de Jong gegen den Ball

Auch gegen den Ball ist de Jong alles andere als ein Schwachpunkt. Ähnlich dem Spiel mit Ball, profitiert er in der Verteidigung von seinem extrem hohen Spielverständnis. Egal ob als Innenverteidiger oder Mittelfeldspieler, der Niederländer positioniert sich fast immer richtig.

Besonders im Gegenpressing fällt er positiv auf. Er glänzt zwar nicht als besonders starker und robuster Zweikämpfer, was man aufgrund seiner Statur auch nicht erwarten darf, aber er trifft nahezu immer die richtige Entscheidung. Er hat ein gutes Gefühl dafür, wann er seine Mitspieler am Ball unterstützen muss, um einen Ballgewinn zu forcieren und wann er zurückweichen muss, um die eigene Mannschaft vor Kontern abzusichern.

Eine weitere Stärke des 21 Jährigen ist das Antizipieren von Bällen des Gegners. Wenn de Jong im Mittelfeld aufgestellt wird, fängt er regelmäßig Pässe des Gegners ab und leitet schnelle Konter für sein Team ein. In der Innenverteidigung hilft ihm diese Qualität besonders bei hohen Bällen des Gegners über die eigene Viererkette. Diese Bälle sieht er schon im voraus kommen, er setzt sich frühzeitig ab und hat somit keine Probleme diese Bälle abzufangen. 

Fazit

De Jong ist auf dem besten Weg ein Superstar im internationalen Fußball zu werden. Mit seinen Fähigkeiten ist er für jeden Topclub interessant und es wird für Ajax unmöglich sein, den Jungen langfristig an sich zu binden. Mit seinen ersten beiden Länderspielen gegen Peru und Frankreich musste sich de Jong das erste Mal auf international höchstem Niveau beweisen. Auch dort wusste er mit seiner dominanten und spektakulären Spielweise zu überzeugen. Die einzige Frage ist, ob er seine Spielweise mit kreativen Dribblings und Pässen auch in den internationalen Topligen aufziehen kann. Bei seiner Spielintelligenz, gepaart mit seinen technischen Fähigkeiten, würde jedoch alles andere als ein erfolgreiche Karriere verwundern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.