Wie Jadon Sancho gegnerische Defensiven destabilisiert

Wenn man in diesen Tagen den internationalen Fußball verfolgt kommt man an einem Namen nicht vorbei – Jadon Sancho. Der 18-jährige Engländer wechselte im Sommer 2017 überraschend aus der Jugend von Manchester City zu Borussia Dortmund. In Sancho sah der BVB ein Investment in die Zukunft, doch der Shootingstar übertraf alle Erwartungen.

Die letzte Saison des BVB war alles andere als ein Erfolg. Auch Sancho hatte lange mit einer Bänderverletzung zu kämpfen. Gegen Ende der Spielzeit kam der Flügelspieler dann häufiger zum Einsatz. Besonders in der Partie gegen Bayer Leverkusen am 31. Spieltag deutete Sancho bereits an, wozu er in der Lage ist. Der Engländer erzielte ein Tor und bereitete zwei weitere vor, damit war er ein wichtiger Faktor für den 4-0-Erfolg über die Werkself.

Unter Trainer Lucien Favre gelang Sancho dann der endgültige Durchbruch beim BVB. Der Engländer kam bisher in allen elf Pflichtspielen der Borussia zum Einsatz, dabei war der 18-Jährige an ganzen zehn Toren beteiligt. Besonders auffällig ist dabei Sanchos Verhältnis zwischen gespielten Minuten und Torbeteiligungen. In seinen bisher acht Bundesligaspielen gelang dem 18-jährigen alle 38 Minuten eine Torbeteiligung, ein absoluter Ausnahmewert.

Der Brite sprengt momentan sämtliche Rekorde und wurde dafür vom BVB mit einer vorzeitigen Vertragsverlängerung bis 2022 belohnt. Auch auf der Insel blieben Sanchos Leistungen nicht unbemerkt. Nationaltrainer Gareth Southgate nominierte den Youngster unlängst mit gerade mal 18 Jahren für die A-Nationalmannschaft der Three Lions. Doch was zeichnet das Spiel des 18-jährigen Überfliegers aus und woran muss Sancho noch arbeiten?

Tempo und Technik als Basis

Wenn man dem 18-järigen Sancho das erste Mal auf dem Platz sieht, fallen sofort ein Teil seiner größten Stärken auf. Der Brite ist pfeilschnell, extrem wendig und beherrscht den Ball wie kaum ein anderer Spieler. Egal ob mit oder ohne Ball, er wirkt unglaublich leichtfüßig. Außerdem ist mit einem enorm schnellen ersten Schritt und einer außergewöhnlichen Endgeschwindigkeit ausgestattet. Alleine diese Kombination aus Tempo und Beweglichkeit machen ihn zu einem Problem für jede Verteidigung.

Zusätzlich zu diesen athletischen Qualitäten überzeugt Sancho mit seinem Ballgefühl. Dabei ist auffällig, dass er im Dribbling größtenteils seinen starken rechten Fuß benutzt, obwohl seine wenigen Aktionen mit Links meist schlüssig aussehen und es nicht so wirkt, als könnte er sich nicht auf seinen schwachen Fuß verlassen. Es scheint eher so, als könnte der 18-Jährige einen Großteil seiner Situationen ohne eine aktive Einbindung seines linken Fuß lösen.

Aus dieser Kombination aus brillanter Technik und unglaublichen Tempo mündet Sanchos größte Stärke, das Eins gegen Eins. Sancho umkurvt seine Gegner spielerisch. Dabei ist es egal, ob er sich auf engem Raum gegen viele Gegner durchsetzen muss oder ob er auf dem Flügel eine isolierte Eins gegen Eins Situation vorfindet. Auffällig ist dabei, dass Sancho selten mit hohem Tempo auf seine Gegenspieler zudribbelt, meist stellt er sich vor seinen Gegenspieler und versucht diesen mit kleinen Körpertäuschungen und Übersteigern zu destabilisieren. Sobald er dann einen offenen Raum erkennt, bewegt er sich mit seinen explosiven ersten Schritten in diesen und kann so seine Gegenspieler abschütteln.

Sanchos Qualität eine Verteidigung zu destabilisieren

Als BVB-Trainer Lucien Favre nach den Stärken seines Schützlings Jadon Sancho gefragt wurde, sagte er: „Jadon Sancho besitzt die Qualität eine Abwehr zu destabilisieren“. Spannend – doch was meint der 60-jährige Schweizer genau mit dieser Aussage?

In Favres auf Stabilität ausgelegtes System bevorzugt er in der Offensive vor allem Spieler, die sich durch ihr individuelle Klasse gegen einen oder mehrere Gegenspieler durchsetzen können. Genauso ein Spieler ist Jadon Sancho.

Dabei sind Sanchos Qualitäten in der offensive nahezu unbegrenzt. Am auffälligsten sind seine oben erwähnten Dribblings, mit denen er immer wieder für Highlights sorgt. Die Qualität die ihn bei diesen Dribblings zu einer absoluten Ausnahme macht, liegt aber darin, dass er stets die Spielsituation im Blick behält. Es wirkt so als würde er genau Wissen, in welchen Raum sich seine Mitspieler bewegen. Dadurch findet Sancho nach seinen Dribblings oftmals den richtigen Zeitpunkt dafür, den Ball zu einem Teamkollegen zu Passen.

Gegen tiefstehende Gegner

In dieser Szene aus Dortmunds Pokalspiel gegen Greuther Fürth sieht man, wie es Jadon Sancho gelingt eine tiefstehende Abwehr zu durchbrechen. Die Fürther verteidigten in einem sehr tiefen 6-3-1 und der BVB tat sich extrem schwer dabei, Chancen gegen diesen Abwehrriegel zu kreieren. Hier bietet sich Sancho zwischen den beiden Verteidigungslinien des Gegners an. Damit zwingt einen Fürther Verteidiger aus der 6er-Abwehrkette herauszurücken, welchen er dann mit einer geschickten Ballmitnahme gegen die Bewegungsrichtung seines Gegenspielers aussteigen lässt. Es folgt ein dynamischer Lauf in Richtung Grundlinie, dabei stellt er seinen Körper zwischen Ball und Gegner, sodass der zurückeilende Mittelfeldspieler keine Chance hat an den Ball zu kommen. Den letzten Gegenspieler lässt Sancho dann mit einer kurzen Schussfinte aussteigen, somit verschafft der Engländer sich genügend Zeit um in Ruhe zu flanken.

Es folgt ein perfekter Pass in den 16er des Gegners. Sancho erkennt dabei den Raum im Rücken der zu tief stehenden Verteidiger. Er spielt einen flachen Pass auf den starken Fuß seines Mitspielers Marco Reus, der den Ball nur noch aus 10m ins Tor schießen muss.

Diese Szene ist exemplarisch für Sanchos Qualitäten eine tiefstehende Abwehr zu knacken. Es ist beeindruckend wie er diese Situationen auf engstem Raum löst. Er weiß seine Dynamik, gepaart mit seiner Technik, einzusetzen, um gleich mehrere Gegenspieler zu überspielen. Dabei verfügt der 18-jährige über ein beeindruckendes Repertoire an Finten. Egal ob kurze Körpertäuschungen, Schussfinten oder Übersteiger, Sancho verbindet diese Aktionen meistens mit einem schnellen Richtungswechsel, was es für den Verteidiger nahezu unmöglich macht, den Engländer zu stoppen.

Was Sanchos Dribblings aber im Detail von anderen Spielern in seinem Alter unterscheidet, ist die Zielstrebigkeit in seinen Aktionen. Der BVB hatte schon viele brillante Techniker in seinen Reihen. Beispielsweise Emre Mor verfügte über eine unglaubliche Technik, er wurde von einigen Medien sogar als der nächste Lionel Messi bezeichnet. Das Problem an seinen Dribblings war jedoch, dass die Aktionen des Türken oft sehr kopflos wirkten. Ihm gelang es oftmals ein oder zwei Verteidiger zu überspielen, einen wirklichen Vorteil verschaffte er seiner Mannschaft damit jedoch nicht. In seinen Aktionen fehlte meist die Zielstrebigkeit und er verpasste viel zu oft den richtigen Zeitpunkt fürs Abspiel. Ähnliche Probleme hatte auch Christian Pulisic in seiner Anfangszeit beim BVB. Sancho hingegen scheint bei seinen Aktionen immer das Tor des Gegners im Blick zu haben. Somit sind seine Dribblings deutlich hilfreicher für das Offensivspiel einer Mannschaft.

Gegen hochpressende Gegner

Aber nicht nur gegen tiefverteidigende Gegner weiß Sancho seine Qualitäten einzusetzen, auch gegen Mannschaften die Sanchos Team früh attackieren ist der Engländer in der Lage, Chancen zu kreieren. Dabei nutzt er sein meist Tempo dafür, einen großen Raum in kurzer Zeit zu überbrücken und den Gegner somit vor Probleme zu stellen.

Diese Szene gegen Bayer Leverkusen zeigt Sanchos Qualitäten im Umschaltspiel. Er bekommt gegen hoch aufgerückte Leverkusener den Ball vom eigenen Torwart zugespielt. Wendell verteidigt in dieser Situation nach vorne und versucht den Ball so schnell wie möglich zurückzugewinnen, was aufgrund der fehlenden Unterstützung seiner Mitspieler eine falsche Entscheidung ist. Sancho erkennt dies und lässt Wendell wieder mit einer schnellen Ballmitnahme gegen die Bewegungsrichtung des Brasilianers aussteigen. Somit kreiert der Engländer eine vielversprechende 4 gegen 4 Situation für sein Team.

Nach einem schnellen Antritt spielt Sancho den Ball auf seinen Mitspieler Marco Reus, der sich im Halbraum befindet und somit Abspielmöglichkeiten in beide Richtungen besitzt. Nach seinem Pass nutzt Sancho sein Tempo aber sofort um gegen den langsameren Dominik Kohr die Innenbahn zu gewinnen. Dies hat den Vorteil das sich Kohr im Rücken des Engländers befindet und der Leverkusener durch sein Tempodefizit keine Chance mehr hat, aktiv in die Situation einzugreifen. Damit hat Sancho eine 2 gegen 1 Situation mit seinem Teamkollegen Marco Reus kreiert, von dem er den Ball im 16er zugespielt bekommt.

Nach dem Pass von Reus auf Sancho orientiert sich der Leverkusener Sven Bender extrem weit zum Engländer, da er von einem Abschluss des 18-jährigen ausgeht. Dieser erkennt jedoch den Raum der sich dadurch im Rücken von Bender bildet. Er lässt den Ball mit zwei schnellen Kontakten zu seinem Mitspieler klatschen, der den Ball nur noch aus 11 Metern ins Tor schießen muss. 

Besonders hervorzuheben ist das Tempo in dieser Aktion. Zwischen Sanchos Ballannahme tief in der eigenen Hälfte bis zu Reus Abschluss im gegnerischen 16er lagen gerade einmal zwölf Sekunden. Somit war es für den Gegner nicht möglich mit mehreren Spielern nachzurücken um den Konter der Borussen zu unterbinden. Sancho behält selbst bei höchstem Tempo die Übersicht über die Situation und orientiert sich stets zum Tor des Gegners, um das Tempo des Angriffs nicht zu verschleppen. Mit diesen Qualitäten stellt er jede verteidigende Mannschaft vor Probleme. Egal ob sie sich in der Rückwärtsbewegung befinden oder ob sie den Gegner früh unter Druck setzten. Er ist unglaublich gut darin, Überzahl- und Gleichzahlsituationen gewinnbringend auszuspielen.

Fazit

Jadon Sancho ist eines der größten Talente im internationalen Fußball, mit ihm ist dem BVB ein absoluter Glücksgriff gelungen. Der Engländer ist mit einem unglaublichen Tempo gesegnet und beherrscht den Ball wie kaum ein anderer Spieler. Alleine diese Qualitäten würden schon viel Fantasie für die Zukunft des 18-Jährigen wecken. Was Sancho aber von vielen Spielern in seinem Alter unterscheidet, ist seine Entscheidungsfindung und sein Zug zum Tor. Seine Aktionen wirken stets zielorientiert, dabei verliert er aber weder seine Mitspieler, noch die Gegner aus den Augen. Er reißt Lücken in der Defensive des Gegners und setzt seine Mitspieler mit gut getimten Pässen in diesen Räumen ein. Dabei ist es egal ob Sancho im Sprint einen großen Raum überbrücken muss oder ob er auf engem Raum eine Lösung gegen mehrere Gegenspieler finden muss, Sancho strahlt stets Gefahr aus. Dies zeigen auch seine acht Vorlagen, die ihm bisher in der laufenden Saison gelungen sind.

Offensiv hat Sancho Spiel kaum erwähnenswerte schwächen, einzig bei seinem eigenen Torabschluss gibt es beim Briten noch Luft nach oben. Gegen den Ball hat Sancho jedoch noch einige Probleme. Oftmals kommt Sancho einen Schritt zu spät und sein Zweikampfverhalten wirkt phasenweise halbherzig. Dies könnte an der mangelnden Erfahrung des 18-Jährigen auf Bundesliga-Niveau liegen. Mit Ball gelingt es Sancho zwar oftmals seinen Körper geschickt einzusetzen um entweder den Ball abzuschirmen oder ein Foul zu provozieren. Gegen den Ball wirkt der Engländer jedoch oftmals physisch unterlegen. Mit wachsender sollte es Sancho aber auch in der Defensive gelingen, seinen eher schmächtig wirkenden Körper cleverer einzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.