Falsche AV im Amateurbereich – funktioniert das?

IFunktioniert etwas aus dem Profibereich auch im Amateurbereich?

Diese Frage habe ich mir vor einem Spiel beim Tabellenführer unserer Klasse gestellt, da dieser bis dahin souverän, besonders zu Hause, alles wegfegte und mit ihrer jungen, unbekümmerten Mannschaft 19 Spiele in Folge, vor unserem Aufeinandertreffen, unbesiegt blieben. Sie kassierten aus den letzten 22 Spielen nur eine Niederlage.

Das am Ende nach 90 intensiven Minuten ein 5:4 Sieg Auswärts beim zukünftigen Meister rauskommt, war nicht nur ein geiler Sieg, sondern auch der Beweis für meine Jungs, dass auch in unteren Amateurklassen Taktik durchaus Erfolg bringen kann. Kann. Denn das Umsetzen, das auf den Platz bringen, bleibt immer noch das Wichtigste. Die beste Idee hilft nichts, wenn Sie schlecht ausgeführt wird.

„Was Pep bei den Bayern konnte, kann Petkau in der A-Klasse schon lange“, war der Satz meines Captains nach dem Spiel. Siegestrunken voller Emotionen, sei ihm das gegönnt. Aber ich gebe auch zu, dass an dem Tag alles passte, die Taktik und die Leistung meiner Mannschaft, der passende Gegner und ein wenig Spielglück.

Das die Idee mit den eingerückten AV funktionierte, hatte aber seine speziellen Gründe und auf die möchte ich hier gleich ein wenig eingehen.

Die Idee habe ich den Jungs einen Tag vor dem Spiel in die Whatsapp Gruppe gestellt. Kein Training, kein einstudieren, nur 2-3 Screenshots. Die Screenshots von der Aufgabenverteilung bei Ballbesitz und natürlich gegen den Ball. So konnte jeder sich schon mal mental darauf einstellen, dass wir mutig was ausprobieren werden.

Ich wusste noch dunkel, dass RM (Rene Maric, @Spielverlagerung) vor zig Jahren mal einen Artikel über das Thema verfasst hatte. Mir blieb damals noch hängen, dass Pep dafür gut abgefeiert wurde und so hatte ich auch Bock es mal auszuprobieren.

Bei Ballbesitz sind meine beiden AV dann eingerückt und der 6er konnte aus einem 4-3-3 selbst entscheiden, ob er zwischen die IV fällt oder abwartet, wie die Stürmer anlaufen. Die beiden, 8er/10er  haben sich dann angepasst.

Ist der Ball auf der rechten Seite gewesen, so ist der RA ganz raus, um den gegnerischen LV zu binden und unser 8er ist seitlich raus, um direkt angespielt zu werden oder bei Durchbruch durch die Mitte, dann eine Passoption auf den Außen zu sein.

Der 10er schob links raus und gab uns auf der linken Seite die Breite.

So stellten wir in diesem Beispiel, über die rechte Seite, den LM Spieler des Gegners vor schwierige Entscheidungen. Rückte er durch, wenn uns die Stürmer pressten, zu unserem RAV, so war der Passweg offen zum 8er. Stellte er den Passweg zum 8er zu, so war dann der RAV frei und wir konnten das Pressing leicht aushebeln, unseren RAV anspielen, dieser konnte aufdrehen und ab ging die Post in die Tiefe. Wir haben versucht schnell und vertikal zu gehen, um keine Konter zuzulassen. Meist ist uns das, aber für A-Klasse Verhältnisse, doch gut gelungen. Unsere Passquote war dann der des LFC in Finale ähnlich.

Es kam uns natürlich entgegen, dass der Gegner uns presste. Für die meisten Teams, ist der Ball auf den AV der Pressingauslöser. So, dass die gegnerische Mannschaft nur darauf wartet, um dann anzulaufen.

Nur, was machst du wenn der AV, den du anlaufen möchtest, plötzlich nicht da ist, bzw. woanders spielt. Das führt nicht nur zur Verwirrung, sondern auch zu noch mehr benötigten Kommunikation und Abstimmung unter den Spielern des Gegners. Und da die Abläufe nicht bekannt sind, trifft der Gegner hier viele falschen Entscheidungen. Nur das bedeutet nicht zwingend, dass man das in der A-Klasse dann in Tore ummünzt. Dafür war schon eine richtig gute Leistung von Nöten. Auch gegen den Ball.

Wir haben die Idee dann noch 2x gespielt. Bei einem Team, dass tabellarisch hinter uns stand. Dieses Team hat uns weder gepresst, noch hatten Sie irgendwelche Auslöser für ihr Pressing. Sie standen einfach tief und versuchten über Konter zum Erfolg zu kommen. D.h. hier brachte uns die eingerückten AV keinen Vorteil. Durch den tiefstehenden Gegner, mit unseren technischen Möglichkeiten, blieb uns da nur, sich irgendwie über die Außen durchzukämpfen. Wir verloren unglücklich, verdient 3:2.

Zum letzten Rundenspiel, was wir dann 6:1 gegen einen Tabellennachbar gewannen, probierte ich es in abgewandelter Form. Nur der linke AV rückte ein und der rechte AV schob bei Ballbesitz die rechte Seite hoch, ähnlich offensiv wie es TAA bei Liverpool macht. So hatten wir auf der rechten Seite eine 2:1 Situation gegen den gegnerischen LV und konnte diese Seite ständig nach Seitenverlagerungen bespielen.

Auch hier klappte es über den eingerückten LAV. Der meist aufdrehen konnte und mit direkten diagonalen Pässen auf die rechte Seite, waren wir binnen 4-5 Ballkontakten am gegnerischen 16er. Stellte der Gegner dann die Seite zu, konnte der LAV der Raum vor sich andribbeln und wir hatten aus der Mitte raus, dann viele Optionen im letzten Drittel.

Vorteile: Mitte ist bei Ballverlust besetzt. Von der Mitte raus zum Verteidigen geht immer, da der Gegner irgendwann immer zurück in die Mitte, zum Tor, möchte. Des Gegners seine Automatismen, z.B. Pressingauslöser greifen nicht. Der eingerückte AV erhöht unsere Passoptionen. Dadurch habe ich in der Mitte und hinten immer Überzahl, was den Spielaufbau erleichtert. Kann meine 8er weiter nach vorne schieben und der Gegner bekommt schwer Zugriff.

Nachteile: In der A-Klasse nicht immer konstant abrufbar, da eben A-Klasse. Reagiert der Gegner entsprechend und gut, dann brauchen wir wieder Zeit und Ideen um darauf zu reagieren. Eher was für die oberen Amateurklassen, da ein pressender Gegner, den Effekt erst ermöglicht bzw. verstärkt und in den oberen Klassen wird auch aus Fitnessgründen eher gepresst.

Fazit. Presst ein Gegner, machen die eingerückten AV Sinn. Steht ein Gegner tief, dann weniger, dann brauche ich den AV eher zum hinter bzw. vorderlaufen des Außenspielers, um hinter die Kette zu kommen.

Ich kann abwandeln und nur einen AV einrücken lassen. Ich kann das ab und an bei Ballbesitz anwenden, um auch den Gegner zu verwirren. Einfach eine weitere geile Option.

Erkenntnis: Cooler Scheiß. Empfehlenswert. Ausprobieren.

Wenn du mehr zum Thema Training und Spielformen erfahren willst, dann geht es hier entlang ->
https://thefalsefullback.de/spielformen-fuer-dein-fussballtraining/

Please follow and like us:
error

Ein Kommentar

  1. Auch Ich habe das in abgewandelter Form gespielt.
    Der Gegner versuchte ein Mittelfeld Pressing.Ich hab den 10er und 8er nicht ganz Breit gestellt sondern als Dreieck mit dem Zentralen Stürmer,die beiden AV sind dann auf einer Linie mit dem 6er gestanden.Da ich sehr schnelle AS hatte Die Anfänglich auf der hinteren Reihe des Gegners standen und sich nach dem ersten Pass abkappten waren diese Direkt anspielbar im Dreiviertel Feld Dann ging die Post ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.