Spielnahe Vermittlung – Es geht nicht nur um die Flanke!

Pass, Pass, Lauf und Flanke. So dürften immernoch viele Übungen zur Vermittlung eines Angriffes über Außen aussehen. Dennoch ist es bereits das Ziel vieler Trainer einen Angriff, welcher eine Flanke beinhaltet, spielnah zu trainieren. Bei der folgenden Übung wird der Flankenlauf mit einem vorherigen 3 vs 3 kombiniert. Somit spielt hierbei auch das „implizierte Lernen“ eine große Rolle und es werden dem Flankenlauf noch weitere Aspekte trainiert.

3 vs 3 als Auslöser für den Flankenlauf

In dem weiß hinterlegten Feld spielt spielt Team Rot zunächst ein klassisches 3 vs 3 gegen Team Blau. Dies ist die Ausgangssituation des folgenden Angriffs. Hierbei kann das 3 vs 3 eine Situation nach Balleroberung im Mittelfeld simulieren.

Pass auf die Außenposition

Das Spiel im weißen Feld läuft solange, bis der Trainer ein Kommando gibt. Dieses vorab kommunizierte Kommando sagt aus, dass nun ein Pass in eines der Außenfelder erlaubt ist. In diesen Feldern stehen Team Gelb und Team Grün, wobei der Spieler mit dem Kreuz einen Gegenspieler darstellt. Somit entsteht in jedem der blauen Felder eine 2 vs 1 Situation zugunsten der Angreifer. Der Pass in das Außenfelder birgt aufgrund der Überzahl viele Möglichkeiten. Einer der Stürmer könnte sich kurz anbieten, sodass die beiden Angreifer das Spiel im 2 vs 1 auf dem Flügel lösen (Variante schwarz). Eine weitere Variante ist, dass einer der Außenspieler einen langen Ball über den Verteidiger erhält und in Richtung Grundlinie starten kann (Variante rot). Hierbei gilt es das Abseits zu beachten.

Der Gegenspieler hat die Aufgabe den Flankengeber möglichst gut unter Druck zu setzen, sodass auch hier die Spielnähe weiterhin gegeben ist.

Strafraumbesetzung mit drei Stürmern

Abschlussaktion

Nachdem der Pass auf in das Außenfeld erfolgte, orientiert sich das passgebene Team (in dem Beispiel Rot) in Richtung des Strafraums. Dort haben die Angreifer auf eine geeignete Staffelung zu achten, sodass ein Torerfolg möglich wird. Das Team (in dem Beispiel Team Blau), welches nicht den Pass in das Außenfeld spielte, hat die Aufgabe Team Rot an einem Torabschluss zu hindern und das Tor zu verteidigen. Nach der Aktion startet der Ablauf von vorne.

Je nachdem welche Belastungsintensität verfolgt wird, lässt sich die Pausenzeit zwischen den einzelnen Durchgängen variieren. Beispielsweise bietet es sich in der Vorbereitung an die Pausenzeiten möglichst kurz zu halten. Nach einer bestimmten Anzahl an Durchgängen tauschen Team Rot/Blau mit Team Grün/Gelb die Positionen. Am Ende der Übung soll jedes Team auch jedes Außenfeld einmal besetzt haben.

Variation in der Übungsgestaltung

In dieser Übung lassen sich viele Parameter verändern um verschiedene Trainingsziele zu verfolgen. So kann beispielsweise das Außenfeld verkleinert werden um das Spiel für die Außenspieler zu erschweren. Zusätzlich kann man auch eine bestimmte Art der Flanke vorgeben, falls das Team beispielsweise eine Schwäche nach hohen Flanken hat.

Mit den Spielerzahlen kann man auch variieren und so auf schwankende Teilnehmerzahlen zu reagieren oder auch um beispielsweise eine Über-/Unterzahl zu schaffen. So könnte man im Zentrum einen Stürmer dazu auffordern, im weißen Feld stehen zu bleiben, sodass die Stürmer im Strafraum in Unterzahl sind. Auf der Außenbahn könnte man einen Angreifer entfernen, sodass eine 1 vs 1 Situation entsteht.

Der Trainer könnte beispielsweise auch mit einem Kommando die Angriffsseite vorgeben, was das Spiel im weißen Feld deutlich erschweren würde.

Somit gibt es zahlreiche Möglichkeiten diese Übung abzuwandeln und sie im Endeffekt nach der „taktischen Periodisierung“ in das eigene Training passend einzubauen. Beispielsweise lässt sich mit dieser Übung auch das Hinterlaufen durch einen Außenverteidiger trainieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.